Worauf sollte ich beim Rasen im Garten achten?

Sie sollten sich über einige Punkte im Klaren sein: möchten Sie einen Ziergarten anlegen, der eigentlich nicht belastet wird oder wollen Sie viel mehr einen Garten anlegen, der von Menschen und Tieren benutzt wird und auf dem auch so manche Grillfeste stattfinden? Es hängt also wirklich sehr davon ab, ob die Rasenfläche viel genutzt wird oder nicht. Je nachdem ist es ratsam die entsprechenden Samen zu kaufen. Sollten Sie Hunde haben, lohnt es sich auch sehr, die Widerstandsfähigkeit des Rasens bezüglich des Nitratgehalts des Urins von Hunden zu testen. Hundeurin ist wirklich sehr beißend und leider hilft meist nur, die betroffenen Stellen direkt mit Wasser gut abzuspülen.

Rasensamen 

Sind alle Rasensamen gleich? Nein – es gibt da durchaus Unterschiede. Wer eher dunkles Grün und festen Rasen wünscht, der kauft dementsprechend auch die Samen. Für eher weiches und helles Grün gibt es wiederum andere Samen zu kaufen. Darüber sollten Sie sich also im Klaren sein. Bestimmt haben Sie sich auch schon gefragt, wann im Jahr Sie diese Samen denn eigentlich aussäen sollen. Im Frühjahr oder Winter? Natürlich sollte der Boden vorab auch aufgelockert sein. Aber wie machen Sie das? Zum Glück gibt es hierfür einen Trick: das Vertikutieren. Bestimmt haben Sie sich schon mal folgende Frage gestellt: Vertikutieren – wann? Das Umgraben bzw. Vertikutieren stresst den Boden und Rasen, deswegen sollten Sie dies gut einplanen. Bester Zeitpunkt dafür ist Mitte April bis Ende Mai.

Dünger für den Rasen

Warum riecht mancher Dünger nach Kuh und anderer gar nicht? Die traurige Antwort auf diese Frage ist: in dem einen Dünger ist Kuh enthalten und in dem anderen nicht! Oft werden die vorab gemahlenen Knochen von Kühen verwendet um Rasendünger anzureichern. An sich ist der Hintergrund natürlich schlau, denn Knochen sind sehr mineralstoffreich. Die Frage ist nun, ob man deshalb Tiere töten sollte, damit der eigene Rasen gut wächst, aber das ist eine ethische Frage. Mineralien sind gut für Böden – ja das stimmt. Doch da gibt es auch Alternativen. Wenn Sie Reis kochen dann können Sie das übrige Wasser nämlich in abgekühlter Form (!) auch dazu verwenden Ihren Boden oder Rasen zu düngen. 

Grüner Daumen ahoi

Auch ohne Grünen Daumen können Sie im Garten Erfolge verzeichnen. Die Kraft steckt schließlich im Samen und im Korn. Dazu muss man sagen, dass es die hochwertigen und biologischen Samen sind, die wirklich etwas werden. Wenn Sie düngen oder bewässern, dann achten Sie darauf, die Stellen die frisch mit Rasensamen verseht sind, ausreichend und vor allem gleichmäßig bewässert und feucht gehalten werden.

Schreibe einen Kommentar